37 Tiroler Volksschulen erhíelten das "Gütesiegel Lesen" - Land Tirol investiert 70.000 Euro in die Förderung der Lesekompetenz.

Bildquelle: Land Tirol/Aichner

Bildungslandesrätin Beate Palfrader zeichnete im Juni 2015 37 Tiroler Volksschulen in allen Tiroler Bezirken mit dem „Gütesiegel Lesen“ aus. Zusätzlich erhalten die Volksschulen für den Ankauf von Büchern, Zeitschriften, Möbeln und Neuen Medien sowie für die Adaptierung von Räumlichkeiten eine Landesförderung in Höhe von insgesamt 70.000 Euro.

„Mit dem Gütesiegel werden Schulen ausgezeichnet, die Lesepartnerschaften forcieren, den Umgang mit Neuen Medien vermitteln und regelmäßig gemeinsame Leseaktivitäten wie Lesungen von Autorinnen und Autoren organisieren. Zudem punkten die ausgezeichneten Schulen mit speziell ausgebildetem Schulpersonal“, dankte LRin Palfrader beim Festakt im Landhaus den Schulen für ihr Engagement.

Die ausgezeichneten VS der Bildungsregion Imst mit LRin Palfrader und PSI Eiterer

Das „Gütesiegel Lesen“ ist Teil der Tiroler Schulbibliotheksoffensive des Landes zur Förderung der Lesekompetenz. „Ziel ist es, die Anzahl und die Qualität der Tiroler Schulbibliotheken zu erhöhen und sie als Orte der Begegnung und Kommunikation weiterzuentwickeln“, erklärte LRin Palfrader. Seit Einführung des „Gütesiegel Lesens“ im Schuljahr 2011/2012 wurden bereits 158 Tiroler Schulen damit ausgezeichnet. Insgesamt 397 Schulbibliotheken erhielten Förderungen in der Höhe von fast 1,33 Millionen Euro.

Die Initiative "Gütesiegel Lesen für Tiroler Volksschulen" wird im Schuljahr 2015/16 erneut (zum fünften Mal) durchgeführt. Das Feld der teilnehmenden Schulen hat sich bereits formiert.

Bildquelle: 
Land Tirol/Aichner

Suchen