Aufnahmeprüfung für Gymnasien? Ist das des Rätsels Lösung?

Trichter (Wikimedia Commons)"Nachdem die Diskussion über eine Aufnahmeprüfung an den Gymnasien öffentlich wurde hatsich auch GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer (ÖVP) für die Wiedereinführung von Eignungsprüfungen an den AHS ausgesprochen. Diese sollten aber nicht allein über die Aufnahme des Kindes entscheiden, sondern gemeinsam mit der Prognose des Volksschullehrers herangezogen werden, meinte Neugebauer..." (Quelle: Der Standard, 3. Jänner 2011)

"Jetzige Lösung für Quin unbefriedigend - "Prinzipiell halte ich es für äußerst sinnvoll, wenn man bei den Kindern an den verschiedenen Nahtstellen jeweils eine entsprechende Feststellung der Interessen, Neigungen und Fähigkeiten macht, um ihnen jeweils die zu diesem Zeitpunkt optimale Förderung angedeihen zu lassen", so Quin. Das gelte für den Übertritt von der Volksschule in die AHS bzw. Hauptschule, aber auch etwa beim Wechsel von der achten in die neunte Schulstufe. Die derzeitige Regelung, wonach alle Kinder, die in der vierten Klasse Volksschule in Deutsch/Lesen und Mathematik ein "Sehr gut" oder "Gut" haben bzw. mit "Befriedigend" einen Beschluss der Schulkonferenz der Volksschule in der Tasche haben, eine AHS besuchen dürfen, hält Quin für unbefriedigend. Das führe dazu, dass in manchen Regionen bis zu 90 Prozent aller Volksschulabgänger lauter Einser im Zeugnis haben. ..." (Quelle: Der Standard, 3. Jänner 2011)

"Die ÖVP kann sich neben einer „Bildungsempfehlung“ am Ende der Volksschule auch eine neue Aufnahmsprüfung für alle Gymnasiasten vorstellen. Vor allem in den Landesparteien gibt es solche Überlegungen („Die Presse“ berichtete). Der Koalitionspartner SPÖ lehnt eine neue Prüfung aber ab: „Damit würden wir noch höhere Hürden für Zehnjährige aufbauen“, warnt Bildungssprecher Elmar Mayer. „Das ist weder sinnvoll noch konsensfähig.“ Für Mayer ist „Motivation das Ziel, nicht Hinausprüfen nach der Volksschule“. Auch Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl sagt, es wäre für die SPÖ „unvorstellbar, die frühe Selektion noch zu verschärfen“. Österreich sollte sich lieber am EU-Trend orientieren und eine gemeinsame Schule für alle Zehn- bis 14-Jährigen schaffen. ..." (Quelle: Die Presse, 03.01.2011)

" ... Die Realität sieht anders aus: Der gemeinsame Unterricht an den Volksschulen ist spätestens ab der dritten Klasse durch die Ängste von Eltern geprägt, die sich um den Übertritt ihrer Kinder ins Gymnasium sorgen. Nicht nur ihre Kinder spüren das. Lehrer bekommen bei Einzelvorsprachen und bei Elternabenden den Druck zu spüren. Das angstfreie und nachhaltige Lernen, das Fördern und Fordern aller Kinder, die individualisierende und sozial integrierende Unterrichtsarbeit stoßen an Grenzen, die von Eltern und von der selektiven Logik des differenzierten Schulwesens gesetzt werden. ..." (Quelle: Die Presse, 12.12.2010)

PS: Für bildungspolitischen Sprengstoff ist also auch im kommenden Jahr gesorgt. Es sieht nicht nach Konsens aus, auch nicht nach visionären Perspektiven, eher nach Rückkehr zu herkömmlichen Konzepten. Ich bedaure schon jetzt alle LehrerInnen der Volksschule, welche schon seit Jahren vielfach den Druck aller jener Erziehungsberechtigten ertragen müssen, deren Sprößlinge nicht immer EINSER in allen Bereichen ihrer Volksschulausbildung nach Hause bringen (können) - und dennoch die Berechtigung für die AHS erhalten sollen. Dieser Druck wird - sollten die Vorstellungen mancher politischer Entscheidungsträger Wirklichkeit werden - so stark werden, dass man darunter "zerquetscht" wird. Es kann "grauslich" werden. Ich persönlich könnte mich mich ja darüber freuen. Denn dann käme wieder eine erkleckliche Anzahl an begabteren Kindern in meine städtische Hauptschulklasse. Wir könnten dann wieder Leistungsgruppen einführen und in der 1. LG "Professor" spielen. Aber ist das wirklich der anzustrebende Weg? Zurück in die Zukunft?
 

Links:

Der Standard: Neugebauer für Aufnahmetests an Gymnasien

Der Standard: Chef der AHS-Direktoren gegen Aufnahmeprüfung

Der Standard: AHS - Gewerkschaft für neue Modelle bei Aufnahme

Der Standard: Bin stolz ein Blockierer gewesen zu sein.

Kleine Zeitung: Auch Neugebauer will Aufnahmetests für das Gymnasium

Wiener Zeitung: ÖVP diskutiert Aufnahme-Tests an Gymnasien (27.12.2010)

TT: Leitartikel am 3. Jänner 2011 - Pröll und sein verfreundeter Widersacher

TT: AHS-Aufnahme - Gewerkschaft für neue Modelle

KURIER (29.12.2010): Der große Schulreform-Murks

Wiener Zeitung: Schule darf keine Sackgasse sein - Eckehard Quin

Die Presse: Die Streitfragen im neuen Jahr

Die Presse: AHS - Aufnahme - Gewerkschaft für neue Modelle


Die Presse: Protest gegen AHS-Eignungstest

OÖN: SP-Nein zu Aufnahmeprüfungen

Kurier: Pühringer - Zusätzliches Volksschul-Jahr (28.12.2010)

Die Presse (26.12.2010): ÖVP feilt an neuer Aufnahmeprüfung für Gymnasien

Die Presse (12.12.2010): PISA-Ausreden und Volksschullehrer-Mobbing

Die Presse (22.03.2009): Aufnahmeprüfung: Wenn ein Dreier die AHS gefährdet

Suchen