Der Browser Cliqz

CLIQZ
Bildquelle: By Cliqz GmbH - Cliqz GmbH, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50632264

Der Browser wurde in München entwickelt, er enthält eine Suchmaschine und ein Anti-Tracking-System. Cliqz tritt damit gegen andere Browserentwickler an, vor allem gegen Google. 

Cliqz gibt es für Windows, OS X, iOS und Android. Die Suchmaschine ist in das Adressfeld integriert, das Tracking-Bremssystem läuft im Hintergrund.
 
Was ist Tracking? Beim Tracking wird das Surfverhalten des Users aufgezeichnet, es wird verfolgt, welche Webseiten zu welchen Zeitpunkten über welche Links aufgerufen worden sind. Die Daten werden für Online-Marketing verwertet.
 
Mit Cliqz werden Suchanfragen direkt in der Eingabezeile erfasst, die Suchergebnisse erscheinen bereits beim Tippen direkt unter den eingegebenen Buchstaben. Tiefergehende Recherchen sind mit der Cliqz-Suche nicht möglich, aber – so die Entwickler – die tiefe Suche soll gar nicht ersetzt werden, sondern nur der Gebrauch externer Suchmaschinen bei einfachen Abfragen.
 
Die Anti-Tracking-Technik von Cliqz ist bisher einmalig, mit ihr wird die Übertragung von Daten, die einzelnen Usern zugeordnet werden können, verhindert. Der Cliqz-Algorithmus erkennt in einem Tracker-Skript z.B. eine eindeutige Identifikationsnummer und ersetzt sie durch eine andere Zahl.
 
Verwendete Quelle:
 
Weblinks: 
Bildquelle: 
By Cliqz GmbH - Cliqz GmbH, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50632264

Suchen