Eine ganze Schule gestaltet eine Zeitung

NMS Umhausen

Wie alles begann:
Eine ganze Zeitung zu gestalten, die mit Umhausen zu tun hat, gleichzeitig auch einen Bezug zur Schule haben und möglichst viele Schüler in die Arbeit einbeziehen sollte – anfangs eine beinahe unlösbare Aufgabe. Aber wie das bei vielen Herausforderungen so ist –sobald erst einmal der erste Schritt gemacht ist, erscheint das gar nicht mehr so unmöglich. Als Anfang Jänner eine Redakteurin der Oberländer Rundschau dieses Projekt an unserer Schule vorstellte, war das Interesse und die Begeisterung bei den Schülerinnen und Schülern sehr schnell geweckt. Es wurde vereinbart, dass jede Klasse einen Beitrag abliefern soll und so ging es zunächst an die Ideenfindung. Aus den zahlreichen wirklich tollen Ideen musste sich dann jede Klasse auf ein Thema einigen, zu dem es Möglichkeiten der Recherche gibt, woraus man einen Artikel gestalten kann und das auch gemeindefremde Personen interessieren könnte. Anschließend wurden die Themen mit den anderen Klassen verglichen, um keine Überschneidungen zu haben. In den meisten Klassen lief es dann so ab, dass Schüler gruppenweise die Informationen zu Berichten zusammenfassten, die dann wiederum zu einem Gesamtbericht verarbeitet wurden. Aus jeder Klasse wurden 2 SchülerINNEN in ein Redaktionsteam gewählt, die eine wesentliche Rolle bei der Planung und der Koordination hatten.
 

Die Artikel entstehen:
Nachdem nun jede Klasse das OK für ihr Thema bekommen hatte, begannen die Überlegungen, wie man dieses für die Zeitung ausarbeiten und präsentieren sollte. Und dann ging es auch schon los. Jeder bekam eine Aufgabe zugeteilt und alleine oder in Gruppen begann das Recherchieren, Zusammenschreiben, Befragen. Interviews mussten geführt werden, Fotos wurden gemacht.

In der Redaktion der Oberländer Rundschau:
Am 01.02. 2018 besuchten die Schülerinnen und Schüler des Redaktionsteams die Redaktion der Oberländer Rundschau in Imst. Die ersten Beiträge wurden präsentiert und das Titelfoto wurde gemacht. Da einige Beiträge bereits fertig waren, zeigte ein Redakteur, wie diese am PC zu bearbeiten sind, half beim Einfügen der Bilder und gab Tipps, wie die Artikel nach aussagekräftiger werden könnten. Ende Februar gab es erneut eine Redaktionssitzung geben und am 4. April erschien dann die „Jungsschau“ als Beilage in der Oberländer Rundschau. (Claudia Markt)

Hier noch Interviews vom Schülerzeitungsteamteam:
Reporter: Für welches Thema habt ihr euch entschieden?
1a: Kirchtagskrapfen – eine Umhauser Spezialität
1b: Treffpunkt Mure
2a: Naturbahnrodeln
2b: Felssturz und Radon
3a: Ein Almsommer
3b: Leseprojekte an der NMS
4a: Wirtschaftliche Entwicklung unseres Dorfs
4b: Schule früher und heute

Reporter: Wie seid ihr an die Aufgabe herangegangen?
Marie Scheiber 1a: Zuerst mussten wir unsere Eltern und Großeltern daheim nach Rezepten fragen und sie erzählten uns, was bei der Zubereitung wichtig ist. Einige haben ihre Omas und Mamas beim Backen fotografiert. Die Kirchtagskrapfen und das Nui Schmalz haben wir dann in der Klasse gegessen. Aus unsere Rezepten und Interviews haben wir einen Bericht gemacht.
Lukas Rauth 1b: In der Klasse haben wir zuerst darüber gesprochen, was zu unserem Thema interessant wäre. Dann haben wir Fragen dazu zusammengestellt, Gruppen gebildet und jede Gruppe musste eine Frage beantworten, indem sie sich Infos bei der Gemeinde oder bei älteren Leuten geholt haben. Daraus haben wir dann einen Bericht gemacht.
Amelie Holzknecht 2a: Jeder in der Klasse musste eine Aufgabe übernehmen. Einige suchten im Internet Informationen zur Rodelbahn und zu Thomas Kammerlander, unsere Rodler berichteten über ihr Training. Dann wurden Interviews mit Thomas und Bruno Kammerlander gemacht. 2 Fotografinnen waren dabei. Aus allen Informationen wurde ein Bericht gemacht.
Lukas Frischmann 2b: Wir mussten uns daheim über das Thema erkundigen. Der Geologe Werner Schwarz informierte uns im Unterricht über den Felssturz. Eine Schülerin hat ein Radonmessgerät mitgenommen, das wir in der Klasse aufgestellt haben. Die Werte haben wir jeden Tag abgelesen. Mit dem Arzt Josef Strigl werden wir noch ein Interview machen und anschließend alles zu einem Artikel zusammenfassen.
Janine Schöpf 3a: Unsere Lehrerin hatte die Idee, ein Referat von mir dafür zu verwenden. Hannah und ich haben dann einen Bericht daraus gemacht. Sophie Schöpf 3b: Wir haben zuerst über die Leseprojekte, die wir gemacht haben, gesprochen. Jeder bekam eines der 3 Leseprojekte zugeteilt und in Gruppen mussten wir dann alles, was darüber in der Projekthomepage und der Schülerzeitung steht, noch einmal nachlesen, Wichtiges herausschreiben und mit unserer Gruppe einen Bericht verfassen. Diese 3 Berichte wurden dann zu einem Gesamtbericht zusammengesetzt.
Domenica Frischmann 4a: Wir haben Fragen zusammengestellt und dann ein Treffen mit dem Bürgermeister ausgemacht und ihn zur Dorfentwicklung befragt. Auch ein Termin im Tourismusbüro ist noch geplant, wo wir uns Fotos besorgen wollen. Und wenn es klappt, möchten wir auch eine Drohne zum Einsatz bringen, um Umhausen von oben zu fotografieren.
Johannes Falkner 4b: Nachdem wir uns für unser Thema entschieden haben, haben wir in der Klasse besprochen, welche Punkte wir hineinbringen sollen. Einige von uns mussten ältere Leute zur Schule von früher befragen und Fotos besorgen. In der Klasse wurden Gedichte verfasst. Aus unseren Unterlagen werden wir dann einen Bericht machen.
            

NMS Umhausen
NMS Umhausen
NMS Umhausen
NMS Umhausen

Suchen