Ferien - Urlaub - Ab in das eigene Innere - das TiBS-Team wünscht allen Kindern, Jugendlichen, Lehrer_innen, Eltern, Erziehungsberechtigten und anderweitigen Schulpartner_innen erholsame Tage

Sommer
Bildquelle: Dieter Draxl, bilder.tibs.at

Die Diskussion um die "überlangen" Ferien hat sich heuer glücklicherweise in Grenzen gehalten, obgleich die Schwierigkeiten für viele Eltern, die in diesen Sommertagen weiterhin arbeiten müssen,  bestehen bleiben. Wohin mit ihren Kindern? Da muss man sich was einfallen lassen - Tante, Ferienlager, Tivoli, Opa, Oma, Pfadfinder, Jungschar, Feuerwehr, ... oder einfach einmal abhängen. Ist es wirklich so, dass unsere Gesellschaft all ihre Zeit der Konjunktur und einem seltsamen Wirtschaftswachstum unterordnen soll? Wann wurde denn bisher die Finanztransaktionssteuer eingeführt? Welche Steueroasen wurden beseitigt? Weshalb soll geschenktes Vermögen in Stiftungen ausgelagert werden dürfen? Fragen über Fragen seit vielen Jahren.

Einfacher ist es eine schwer erkämpfte Mindestsicherung wieder rückgängig zu machen, einfacher ist es den Neid auf die Urlaubstage anderer zu lenken, und ebenso einfach ist es immer DEN/DIE FREMDEN, und die POLITIKER_INNEN dafür verantwortlich zu machen, dass es im Augenblick nicht so ist, wie man es jetzt gerne hätte. BREXIT und vielleicht ÖXIT - sie versprechen EXIT. EXIT wovon?

Es gibt keinen EXIT von Krisen - sie kommen und gehen, man löst sie oder sie lösen sich von selbst, mit oder ohne Chaos. Ich bin in einem der reichsten Ländern dieser Erde "zufälligerweise" geboren worden und kann dafür nur dankbar sein. Ich brauche keine zusätzlichen EXITs. Persönliche Exits erleben wir ohnehin, sei es weil sich Partner_innen trennen, liebenswerte Freunde umziehen oder Krankheit und Unglück eine/n Liebste/n von uns nehmen. Dann gibt es noch die zeitlich bedingten amtlichen EXITs so wie meiner heute, meinem letzten Arbeitstag seit dem 7.9. 1977. Ich bin nämlich ab 1.9.2016 im Ruhestand - auch ein gewaltiger Exit.

Umso mehr wünsche ich all den Menschen in unserem Beruf die Zeit im Sommer, in der man sich auf sich selbst rückbesinnen kann, ohne KEL-Gespräche, ohne Beurteilungsstress, ohne Kompetenzformulierungen, ohne Lärm im Gang, ohne Streitschlichtungen, ohne Kindertränen, ohne Differenzierungszwang, ohne Kopiergerät, ohne Benutzerkennung, etc. - und die Freude, dorthin im Herbst wieder zurückkehren zu dürfen, dort, wo Leben hautnah "erlebbar" ist, spritzig, fordernd, auch belastend, liebevoll und manchmal auch hassenswert. 

Ich persönlich danke all den Leser_innen, die dann und wann auch etwas Sinnvolles aus meinen Artikeln bezogen haben, meinen vielen KollegInnen und Freund_innen im Laufe der letzten 39 Jahre seit 1977, den Menschen, die mich gebildet haben, unterstützt haben, mich kritisiert haben, mich begleitet und auch geformt haben in meinem Lehrerdasein - mich mitgemacht und mit gemacht haben.

Einszweidrei, im Sauseschritt
Läuft die Zeit; wir laufen mit. 

(Wilhelm Busch)

Happy Trails wünscht euch allen Dieter Draxl

Bildquelle: 
Dieter Draxl, bilder.tibs.at

Suchen