Gewalt geht alle an!

Bildquelle: https://pixabay.com/de/angst-frau-stop-gewalt-gegen-frauen-1131143/

Es ist Aufgabe aller Menschen, Gewalt zu beenden und Betroffenen zu helfen. Es ist die Verantwortung der Politik ebenso wie vieler Berufsgruppen, die täglich mit Menschen arbeiten. Dies sind in erster Linie Pädagog/innen, Sozialarbeiter/innen, Pflegepersonen, Ärzt/innen, Polizist/innen oder Richter/innen.

gewaltinfo.at gliedert sich in fünf Themenbereiche: Gewalt an Kindern, Gewalt an/unter Jugendlichen, Gewalt an Frauen, Gewalt an/unter Männern sowie Gewalt an älteren Menschen.

Fachinformationen und die Beratung durch Expert/innen können helfen, Gewalt leichter als solche zu erkennen, für sich oder für andere Hilfe zu holen, die Gewalt zu beenden und das Erlebte aufzuarbeiten.

Die Plattform versteht sich als Instrument zur Vernetzung aller Hilfseinrichtungen, als österreichisches Forum zum Gedankenaustausch und als Beitrag zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit.

Für Lehrer_innen kann bereits die Weitergabe dieses Kontaktes ein Schritt zur Lösung einer Gewaltspirale sein, für Betroffene ist es ein niederschwelliger Weg in ein gewaltfreies Leben.

45 etablierte Organisation stehen dieser Initiative des Bundeministeriums für Familien und Jugend zur Verfügung. Nach Bundesländern geordnet ist es für Gewaltopfer ein Leichtes, Telefonnummer oder Adresse herauszufinden.

Hier finden Sie die Angebote für Tirol!

Bildquelle: 
https://pixabay.com/de/angst-frau-stop-gewalt-gegen-frauen-1131143/

Suchen