LeOn

LeOn
Bildquelle: TBI Medienzentrum

         Das Medienportal für Tiroler Schulen

              LeOn, das Tiroler Erfolgsmodell

 

Das Medienportal LeOn hat sich sehr erfolgreich weiterentwickelt und ist aus Tirols Schulen nicht mehr wegzudenken. Mehr als 450 Tiroler Schulen nutzen bereits das Portal des Medienzentrums des Landes Tirol. Den Lehrpersonen stehen per Mausklick – über das Internet – mehr als 50.000 Objekte (Filme, Arbeitsblätter, interaktive Übungen, Bilder) zur Verfügung.

 

In einem jahrelangen aufwändigen Prozess hat das Tiroler Bildungsinstitut - Medienzentrum den Umstieg vom klassischen Video/DVD-Verleih auf ein stark genutztes Online-Medienportal „LeOn“ (das für „Lernen Online“ steht) vollzogen. 2008 als Pilotprojekt gestartet, verwenden heute fast alle Neuen Mittelschulen, mehr als die Hälfte der Tiroler Volksschulen und viele Polytechnischen und Höheren Schulen LeOn im schulischen Alltag.

 

LeOn ist einfach

LeOn ist sehr einfach in der Handhabung: Auf den Film klicken und abspielen, Arbeitsblatt anklicken und herunterladen, interaktive Übung ohne Installation starten. Alle Lehrpersonen können das ganze Jahr LeOn rund um die Uhr nutzen, in der Schule und zu Hause  – ohne Begrenzung des Downloadvolumens, ohne Reservierung, ohne Rückgabepflicht.

 

Starke Nutzung

Derzeit stehen den Lehrpersonen in rund 1800 Themenpaketen 11.000 Bilder, 14.000 Filme, 21.000 Arbeitsblätter und 3.900 interaktive MasterTool-Übungen für den Unterricht zur Verfügung. In fast allen Fächern wird man fündig. Wie stark LeOn verwendet wird, zeigen die Nutzungszahlen:  So wurden im Jahr 2016 insgesamt 29.000 verschiedene Medien abgerufen und 194.000 Mal Filme gestreamt. Mit 10.000 Aufrufen sind auch die interaktiven Übungen absolut gefragt.

 

Überschaubare Kosten

Die Nutzung des Medienportals ist mit überschaubaren Kosten verbunden. Die Gebühr im Schuljahr beträgt pro Schüler/in € 2,20. Aber es gibt Obergrenzen für Schulen mit vielen SchülerInnen, z.B. € 140 für die Volksschule oder € 390 für die Neue Mittelschule. Dafür können das ganze Jahr die Medien von LeOn genutzt werden. Noch ein Plus-Punkt: Auch Software wie das „Autorensystem MasterTool“ und die „Österreichische Schulschrift“ kann man von LeOn herunterladen.

 

Wozu ein Medienportal für Tiroler Schulen?

Das Konzept eines Medienzentrums, das alle Schulen mit Medien versorgt, trägt wesentlich zur Unterrichtsqualität bei. Für die Schultauglichkeit der Medien sorgt ein qualifiziertes Team, über rechtlichen Fragen brauchen sich Lehrpersonen nicht mehr den Kopf zu zerbrechen.

Gäbe es kein Medienzentrum, müssten sich alle Schulen selber mit Unterrichtsmedien versorgen. Das würde in Summe große Mehrkosten verursachen. Zudem wird auf LeOn der Content aktuell gehalten. Dafür investiert das Land Tirol jährlich € 100.000 in den Ankauf von neuen Filmen und Arbeitsblättern.

 

Ausgezeichnet

Das Medienportal LeOn des Landes Tirol hat seinen rund 8.800 Usern einiges zu bieten. Das hat auch eine internationale Jury erkannt und LeOn 2015 in Berlin als „pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch herausragend“ mit dem Europäischen Comenius-EduMedia-Siegel ausgezeichnet.

Zum Gelingen des Projekts haben starke Partner wie TiBS (Tiroler Bildungsservice) und DVT (Datenverarbeitung Tirol) beigetragen. Die im Vergleich zu anderen Bundesländern gute Ausstattung der Tiroler Schulen mit Beamern und Internet sind ein wesentlicher Baustein zum Erfolg von LeOn.

 

Alle Infos zu LeOn: www.tirol.gv.at/medienzentrum

Einstieg zum Portal Tirol: https://portal.tirol.gv.at

 

Fragen zu LeOn?

Tiroler Bildungsinstitut – Medienzentrum, Rennweg 1, 6021 Innsbruck

Tel.: +43 512 508 4292, medienzentrum@tirol.gv.at

 

(Inhalt und Text von Michael Kern - Tiroler Bildungsinstitut – Medienzentrum)

Bildquelle: 
TBI Medienzentrum

Suchen