Pole der Unzugänglichkeit - So weit weg wie möglich

Bildquelle: arktis-grönland-polaren-pol-1496802 / pixabay.com/de/arktis-gr%C3%B6nland-polaren-pol-1496802 / DreamDareDazzle / CC0

Wenn einem alles einmal zu viel wird und man eigentlich nur seine Ruhe haben will, wünscht man sich oft einfach nur, dass man irgendwo weit weg von allen störenden Einflüssen (in der Regel andere Menschen) sein kann. Die einen ziehen sich dann die Decke über den Kopf, die anderen gehen auf einen Berg und wieder andere wollen einfach nur einmal weit weg fahren. Aber wo müsste man hinfahren, wenn man wirklich möglichst weit von jeglicher Zivilisation entfernt sein möchte? Man sollte am Besten einen der Pole der Unzugänglichkeit aufsuchen.

Begriffsklärung

Als Pole der Unzugänglichkeit oder auch Pole der Unerreichbarkeit werden jene Orte bezeichnet, die von den nächstgelegenen Küsten eine maximale Entfernung haben. Diese Pole der Unzugänglichkeit können sich dabei sowohl an Land als auch im Wasser befinden. Die Idee der Pole der Unzugänglichkeit geht zurück auf den Polarforscher Vilhjálmur Stefánsson, der damit aufzeigen wollte, dass es sich beim Nordpol nicht um den am weitesten entfernten Punkt der Arktis handelt.

Die Pole der Unzugänglichkeit

Wer einen Pol der Unzugänglichkeit aufsuchen will, hat folgende Auswahl:

  • Nordpol der Unzugänglichkeit: Die genauen Koordinaten des Nordpols der Unzugänglichkeit wären 84° 3′ N, 174° 51′ W. Er liegt an einer Stelle des arktischen Packeises (aufgrund der permanenten Bewegungen des Packeises gibt es keine Landmarke), die 772 km vom geografischen Nordpol, 1366 km von Barrow in Alsaka, 1127 km von der kanadischen  Ellesmere-Insel und 1239 km vom  russischen Franz-Josefs-Land entfernt liegt. 1927 wurde er erstmals von Sir Hubert Wilkins erreicht.
  • Südpol der Unzugänglichkeit: Bei den genauen Koordinaten des Südpols der Unzugänglichkeit herrscht  keine Einigung. Hier werden entweder 85° 50′ S, 65° 47′ O oder 82° 6′ S, 54° 58′ O angeführt. So oder so liegt er auf der Landmasse der Antarktis, ist 463 km vom geografischen Südpol entfernt und befindet sich 3718 m über dem Meeresspiegel. Erstmals erreicht wurde er 1958 durch eine sowjetische Antarktisexpedition, die auch gleich eine Forschungsstation dort errichtete, welche aber mittlerweile wieder aufgelassen wurde.
  • Pazifischer Pol der Unzugänglichkeit: Mitten im Pazifik, genau an den Koordinaten 48° 52′ 31,75″ S, 123° 23′ 33,07″ W liegt der Pazifische Pol der Unzugänglichkeit, auch Point Nemo oder Wasserpol genannt. Das nächstgelegene Land Ducie, ein Teil der Pitcairninseln, liegt 2688 km entfernt. Bestimmt wurde dieser Pol erst im Jahr 1992 durch den Vermessungstechniker Hrvoje Lukatela. Heute wird dieser Punkt auch als Friedhof für Weltraumschrott genutzt..
  • Eurasischer Pol der Unzugänglichkeit: Beim eurasischen Pol der Unzugänglichkeit gibt es auch wieder unterschiedliche Koordinaten (46° 17′ N, 86° 40′ O bzw. 44° 17′ 24″ N, 82° 11′ 24″ O oder 45° 16′ 48″ N, 88° 8′ 24″ O), wenngleich alle im selben Gebiet liegen. Es handelt sich hierbei um die Wüste Gurbantünggüt im autonomen Gebiet Xinjiang im Nordwesten Chinas. Der Pol ist ca. 280 km von der nächstgelegenen Stadt  Ürümqi und zwischen 2370 km und 2510 km von der nächsten Küste entfernt, je nachdem welche Koordinaten man heranzieht.
  • Unzugänglichste bewohnte Insel: Hierbei handelt es sich um die Insel Tristan da Cunha im Südantlatik. Die Insel, auf der unter 300 Personen leben (am 29.5.2016 waren es 266) gehört zum britischen Überssegebiet St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha und sie liegt ungefähr 2000 km von Saint Helene, der nächsten bewohnten Insel, und 2400 km von Südafrika, dem nächstgelegenen Festland entfernt.
  • Unzugänglichste Insel: Die unzugänglichste unbewohnte Insel liegt ebenfalls im Südatlantik. Es ist dies die Bouvetinsel, bei der es sich um eine Insel handelt, die zwar nicht direkt zum Königreich Norwegen gehört, die aber dennoch von Norwegen abhängig ist. Die norwegische Bezeichnung dafür lautet Biland. Die nächste bewohnte Insel liegt ca. 2200 km entfernt und es handelt sich dabei lustigerweise um die unzugänglichste bewohnte Insel Tristan da Cunha. Das nachstgelegene Festland ist wiederum Südafrika in einer Entfernung von ca. 2500 km.

Der unzugänglichste Pol

Welcher der oben beschriebenen Pole ist nun jener, der am unzugänglichsten ist? Richtig: es ist der Pazifische Pol der Unzugänglichkeit. Diese maximale Entfernung von besiedeltem Gebiet war es auch, die ihn zum idealen Kandidaten für die Entsorgung von Weltraumschrott machte.

Fazit

Die Pole der Unzugänglichkeit sind nicht nur weit von jedweder Küstenlinie entfernt und oft auch von jeglicher Zivilisation, sondern es handelt sich bei ihnen auch um nicht gerade einladende Orte. Mitten im Pazifik, mitten in Schnee und Eis auf beinahe 4000 Meter Seehöhe und bei Durchschnittsemperaturen um -58° oder in einer Wüste, sind es allesamt Orte die man vielleicht einmal kurz besichtigen aber nicht dort wohnen will. Und vor allem am Point Nemo könnte es dann sogar noch gefährlich werden, denn da könnte einem sogar ein Stück Weltraumschrott auf den Kopf fallen, wenn man viel Pech hat.

 

Links:

Bildquelle: 
arktis-grönland-polaren-pol-1496802 / pixabay.com/de/arktis-gr%C3%B6nland-polaren-pol-1496802 / DreamDareDazzle / CC0

Suchen