Speed Reading - Eine neue Art des Lesens?

Bildquelle: Screenshot by Gerald Perfler (08.10.2014)

Die Firma Spritz hat nach mehrjähriger Entwicklung eine neue Art des Lesens entwickelt. Bisher ist man es ja gewohnt beim Lesevorgang mit den Augen jedes einzelne Wort Zeile für Zeile zu erfassen. Und diese Augenbewegungen von Wort zu Wort und dann wieder in die nächste Zeile sind es auch, die beim Lesen die meiste Zeit verbrauchen (laut Spritz 80 %). Das ist viel Zeit, die beim Lesen "verloren" geht und deshalb setzt Spritz auch genau dort an. Bei der von ihnen entwickelten Art des Lesens erscheint nämlich immer nur ein Wort und dieses nur an einer Position, was die Lesegeschwindigkeit um einiges erhöht, da eben genau diese Augenbewegungen entfallen. Als ich diese Lesetechnik zum ersten Mal ausprobiert habe, war ich verwundert, welche Lesegeschwindigkeit man dabei erreichen kann und das ohne dass ich das Gefühl hatte, mir von dem Text weniger gemerkt zu haben als bei der üblichen Art zu lesen.

Wer es selber einmal ausprobieren will, findet hier ein kleines Youtube Video mit Lesegeschwindigkeiten von 250 und 400 Wörtern pro Minute:

Sollte jemand die eigene Lesegeschwindigkeit testen wollen, kann das hier direkt auf der Website von Spritz gemacht werden. Allerdings nur für Lesegeschwindigkeiten von bis zu 1000 Wörter pro Minute. Aber das ist zumeist ausreichend .

Wo kann ich diese Lesetechnik verwenden?

Prinzipiell kann man damit von Texten auf mobilen Geräten wie Mobiltelefonen oder Tablets über Websites in Browsern bis hin zu ganzen Büchern auf Tablets oder E-Book Readern alles lesen. Sehr interessant könnte das Ganze neben dem Lesen auf Smartphones aber wohl für das Lesen auf den immer stärker in Mode kommenden Smartwatches werden. Denn hier ist ohnehin nicht viel Platz, um Text anzeigen zu können. 

Was brauche ich um diese Lesetechnik verwenden zu können?

Neben einem mobilen Gerät braucht man noch eine entsprechende App oder im Fall von Browsern ein Bookmarklet. Einige solcher Apps und Bookmarklets sind im Bereich Links angeführt. Darunter befinden sich sowohl Anwendungen die direkt von Spritz selbst kommen bzw. von Spritz empfohlen werden, als auch ähnliche Anwendungen, die nicht direkt von Spritz unterstützt werden. Und wer eigene Vorstellungen hat, wie die ideale Anwendung aussehen sollte, kann auch selbst eine entsprechende Anwendung entwickeln, denn im Rahmen ihres Programms PoweredbySpritz stellt Spritz diese Technologie Entwicklern kostenlos zur Verfügung.

 

Links:

Bildquelle: 
Screenshot by Gerald Perfler (08.10.2014)

Suchen